Arthrose, Gicht, Rheuma

Bei diesen Krankheitssymptomen zeigt uns unser Körper, dass wir uns nur um andere kümmern und nicht um uns selbst. Hier zeigt sich das typische Helfersyndrom. Aber auch sich ausgenutzt oder schikaniert fühlen. Meistens haben Menschen mit diesem Krankheitsbild auch einen gekrümmter kleiner Finger.

Sind wir mal ehrlich. Jetzt haben Sie ihren kleinen Finger begutachtet. 😊

Gicht, Rheuma und Arthrose sind für den Patienten sehr schmerzhafte Erkrankungen, die bis zur völligen Bewegungslosigkeit führen können. Ganz nach dem Motto: für euch mach ich z.B. keinen Finger mehr krumm. Und doch handelt es sich nicht – wie oft irrtümlich angenommen – um ein und die selbe Krankheit. Da gibt es doch den ein oder anderen Unterschied. Die Medizin nennt es Arthrose, wenn der Gelenkknorpel durch Über- und Fehlbelastungen, aber auch durch Verletzungen in Mitleidenschaft gezogen werden. Bei einer Arthritis handelt es sich um eine entzündungsbedingte Gelenkerkrankung und von Gicht spricht der Mediziner, wenn sich durch eine vermehrte Harnsäureeinlagerung im Blut die Harnsäurekristalle in Gelenken, Schleimbeuteln, Sehnen und Ohrknorpel ablegen. Gicht ist demnach keine degenerative oder entzündliche Krankheitsvariante, sondern eine Stoffwechselstörung. Beim Rheuma handelt es sich um einen Oberbegriff, unter dem unterschiedliche Ausprägungen zusammengefasst werden. Neben entzündlichen Erkrankungen, wie z. B. Arthritis und den degenerativen, wie z. B. Arthrose gehören auch der Weichteilrheumatismus beispielsweise Schleimbeutelentzündungen, Muskelrheumatismus und der sogenannte Tennisellenbogen dazu[1].

Arthritis und Arthrose

Wenn sich in unserem Leben Arthritis oder Arthrose zeigt, dann fühlen wir uns als Opfer gewisser Lebensumstände. Dadurch, dass wir nicht mehr so können wie wir wollen, bekommen wir die Aufmerksamkeit die wir so gerne haben wollen. Aber auch, dass wir nicht mehr gewillt sind, für die Anderen der Diener zu sein. Es ist eine unbewusste Wut und Ohnmacht, da man nicht sein eigenes Leben, seinen Seelenweg gehen durfte. Das hat nichts damit zu tun, dass wir nicht die Möglichkeit hätten, unseren ureigensten Seelenweg zu gehen. Durch Erziehung, Dogmen und krampfhaftem Festhalten daran, mit den entsprechenden Glaubenssätzen gespickt, fühlen wir uns machtlos. Dabei zeigen sich diese Menschen im Leben meist stark, zuweilen herrschsüchtig und arrogant gegenüber ihren Mitmenschen. Menschen mit Arthrose suchten ihr Leben lang nur Anerkennung und Wertschätzung für die buchstäblich aufopfernde Arbeit gegenüber ihren Mitmenschen. Ein Schrei nach Liebe. Doch alles ist so beschwerlich, negativ und voller erniedrigenden Gefühlen. Durch die aufopfernde Haltung verleugnen sie sich selbst. Denn wer sich nur um andere kümmert hat Angst vor seinen eigenen tiefen Gefühlen, die ausgelebt werden wollen.

Eine Frau kam einmal zu mir, weil sie den Tod ihrer Mutter nicht verkraften konnte. Sie litt immer noch unter einer tiefen Trauer, und das, obwohl der Tod schon eine Weile her war. Sie konnte nicht verstehen, dass ihre Mutter, die wegen eines starken Arthrose-Schubes ins Krankenhaus kam. Direkt nach der Einlieferung ins Krankenhaus verstarb die Mutter. Die Mutter war ihr ganzes Leben immer für die Familie da, hatte sich immer in den Hintergrund gestellt. Die Mutter sagte jedoch auch immer: »ich möchte niemandem zur Last fallen, wenn ich einmal alt werde«. Das erklärte alles. Im Tod hat die Mutter das »getan«, was sie wollte – niemandem zur Last fallen und gepflegt werden. Dieses Verständnis löste auch bei der Tochter die depressive Phase. Manchmal liegt die Erklärung so nah.

[1] http://www.gesunder-koerper.info/krankheitsbilder/bewegungsapparat/rheuma-arthrose-arthritis-gemeinsamkeiten-und-unterschiede 22.03.2018

Rheumatische Gelenkbeschwerden

Bei rheumatischen Gelenkbeschwerden sind sehr schmerzhaft. Menschen, die mit rheumatischen Gelenkbeschwerden  „gesegnet“ sind, wollen sich aus ihren engen Strukturen befreien. Dabei schlagen sie wie wild um sich und wehren sich gegen jeden, der sie nach ihrem persönlichen Glauben in ihrer Freiheit beschränken möchte. Dabei sind sie es selbst, die sich in diese Lage gebracht haben. Durch Glaubens- und Denkmuster haben sie sich in ihrem Leben so oft beschränkt, dass es jetzt einfach zu viel wird. Es ist eine Art Rundumbefreiung in ein Leben ohne Beschränkungen. Ein Leben nach eigenen Vorstellungen und ganz nach ihrem eigenen Seelenweg.

Muskelrheuma

Muskeln halten unser Skelett, unsere Organe zusammen. Sie sind der Motor, der uns die Möglichkeit gibt, uns fortzubewegen, aktiv zu sein. Bei Muskelrheuma ist diese Möglichkeit der Fortbewegung sehr eingeschränkt und unsere Seele will uns sagen, dass wir auf dem falschen Weg sind. Wir halten an alten Strukturen, Glaubenssätzen und Verhaltensmustern fest.

Alles im Leben ist anstrengend und wir sind der festen Überzeugung, dass Gott und die Welt für unser Leiden verantwortlich ist. Oft zeigen wir uns wütend und traurig und haben doch nicht den Mut endlich in die Veränderung zu gehen. Wir können ja nicht.

Die Bewegung ist eingeschränkt. Es ist zu schmerzvoll. Dabei ist es unsere eigene Verantwortung für unser Leben. Jeder Mensch hat seinen eigenen Weg, den er beschreiten sollte. In Freude und voller Vertrauen auf das was kommt. Verdränge nicht länger deine Gefühle, dein Selbst. Sei offen für die Freude und Schönheit des Lebens. Verdränge nichts mehr. Bewege dich im Fluss des Lebens. Deines Lebensweges.

Lactose-Intoleranz

Lactose-Intoleranz

Kuhmilch-Allergie oder Lactose-Intoleranz ist ein unbewusstes Eingesperrt sein, von dem man weg möchte. Ausbrechen aus einem System, das wir als Gefängnis empfinden, doch es ist eigentlich unser ureigenstes Gefängnis, aus dem wir ausbrechen möchten. Weit fühlen uns so weit weg, doch wir wissen nicht, wie und wohin wir gehen sollen. Hier sind es unsere Glaubenssätze, die uns bei unserem persönlichen Entwicklungsweg im Weg stehen 😊, da wir zu stark auf Themen außerhalb von uns fixiert sind. Etwas in uns will sich zeigen und entwickeln, wird jedoch von uns gedeckelt und unterdrückt. Wir sind zu stark in einer Rationalität verankert und unsere Kreativität wird unterdrückt. Laufe nicht länger vor dir selbst weg. Liebe dich und deine Körper. Auch deine Individualität, denn du bist einzigartig und passt in keine Schublade. Durch diese Lebensweise fügen wir uns selbst Schmerzen zu. Es ist eine Art Wut auf uns selbst, weil wir unsere Eigenartigkeit nicht zeigen. Sei liebevoll zu dir und entwickle dich mit gesundem Stolz auf dein wahres Sein. Du bist aufgefordert, dich ins Zentrum deiner Natur, deines Selbst, zu stellen. Habe keine Angst davor, dass das Leben eine Qual sei, denn das ist nur eine Folge deiner Gedankenmuster und Glaubenssätze. Entfalte deine kreativen Schöpfungskräfte. Zeige dich, so wie du bist. Liebenswert und Kapitän deines Lebensschiffes

Eine Lactose-Intoleranz (Kuhmilch-Allergie) kann sich bereits beim Baby zeigen. In solchen Fällen zeigt sich die starke Verbundenheit mit der Mutter bzw. den Eltern. Nicht das Baby ist das Problem – es sind die Eltern. Das Baby ist nur der Spiegel.

Auch ich war einmal mit einer Lactose-Intoleranz gesegnet. Ja, Sie lesen richtig – war! Mein ganzes Leben hatte ich, bis zu diesem Zeitpunkt, Milchprodukte verzehrt – und das ganz ohne Probleme. Und dann kamen die Tage, da bekam ich gesundheitliche Probleme. Erst Blähungen, die sich bis zu heftigen Koliken gesteigert hatten. Es kam soweit, dass ich im Büro zusammengebrochen bin und mich vor Schmerzen gekrümmt hatte. Dann begann meine Odysee von Arzt zu Arzt zu Atemtest, Magen-Darm-Spiegelungen und das ganz Brimborium. Diagnose: Lactose- und Fructose-Intoleranz. Was für ein Mist.

Drei Monate später war der Spuk vorbei. 🙂 Fehldiagnose? Nein mit nichten. Es kamen Menschen in mein Leben, die mich dabei unterstützt haben, meinen wirklichen Weg zu finden. Ich habe meine Chance genutzt und bin gesund geworden. Eis, Cappuccino, Latte-Macciato und andere lecker Milchspeisen gehören wieder ganz selbstverständlich zu meinem Leben. Es war wirklich nicht leicht, alles hinter sich zu lassen – aber es musste sein.

Heute helfe ich auf genau diese Art und Weise den Menschen gesund und glücklich zu werden. Und das nicht nur bei Lactose-Intoleranz.

Lungen

Lungen allgemein

Lungen stehen für das Erlebnis, sich selbst »grenzenlos« zu erleben. Ein freies Durchatmen – ein freies Selbst.

Blockaden (Erkrankungen) im Lungenbereich zeigen uns, dass wir nicht frei sind, dass wir unser Leben beschränken und uns die Luft abschnüren. Es ist eine selbstzerstörerische Form von mangelndem Selbstwert. Da ist so vieles sinnlos – man fühlt sich wie eine Marionette. 

 

Lösung

Jeder Mensch ist wertvoll. So wie er ist und was er kann. Nichts ist sinnlos. Selbst wenn es die Bedeutung hat, uns zu zeigen, dass wir auf dem Holzweg sind. Nehmen Sie Ihren Raum ein. Zeigen Sie sich mit all Ihrer Kraft was in Ihnen steckt. Das Leben ist lebenswert – egal wie es sich zeigt. Nehmen Sie es an und machen Sie etwas daraus.

Auch und vor allem dann, wenn uns das Leben Zitronen gibt – nehmen Sie sie und machen daraus Limonade.

Nichts ist einfach nur sinnlos – meist sehen wir den Sinn erst etwas später.

 

Dazu möchte ich Ihnen eine Geschichte erzählen: Eine Frau, die in einer Ehe gelebt hat, die so erdrückend und erniedrigend lebte, konnte sich viele Jahre nicht aus dieser »Zwangsjacke« befreien. Es fehlte der Mut zum Gehen. Und dann war da noch eine unglaubliche Angst, ob sie das Leben alleine meistern kann, wird sie Arbeit finden und kann sie sich damit ernähren? Und so hielt sie durch. Dann kam die Problematik mit den Lungen – das atmen viel ihr immer schwerer. Unheilbar krank war die ärztliche Diagnose. Doch dann kam der Tag, an dem diese Frau aufgetanden ist und sich aus ihrer »Zwangsjacke« befreit hat und die Lungenproblematik hat sich merklich gebessert. Sie ist noch nicht bereit, das erlittene Traum durch diese Ehezeit loszulassen. Doch wenn sie das schafft, dann kann sie auch wieder frei durchatmen. 

Die Lernaufgabe dieser Frau war, dass sie eine wertvolle, liebenswerte Frau ist, die nicht auf die Liebe von außen angewiesen ist. Die Liebe, Achtung, Restpekt und Wertschätzung für sich selbst ist das, was uns letztendlich immer in die Heilung bringt. Ihr Mann hatte ihr buchstäblich die Luft zum Atmen genommen und sie erstickt. 

Chakren-Zuordnung

Die Lungen werden dem Herz-Chakra zugeordnet. Alles Klar? Es geht um die Liebe – die Liebe zu sich selbst. Um Selbstwert und für sich einzustehen.